Zurück
Depression

Depression: Arten gibt es viele

21 Oct 2021 · 7 min lesezeit
von Nora Blum

Innere Leere, ein Gefühl von Dunkelheit und tiefer Traurigkeit: Symptome wie diese kennzeichnen eine Depression. Doch das krankhafte Stimmungstief zeigt sich in unterschiedlichen Formen. Das unterscheidet die verschiedenen Arten der Depression.

Niedergeschlagen und zu Tode betrübt – etwa jede vierte Frau und jeder achte Mann erkrankt im Laufe des Lebens an einer Depression. Dabei gibt es verschiedene Arten: Depressionen können sich mit manischen Phasen voller Energie abwechseln, in oder nach der Schwangerschaft auftreten, jährlich nur im Winter wiederkehren, von Psychosen begleitet sein oder chronisch werden. Manchmal treten Symptome auf, die sogar untypisch für eine Depression sind. Du fragst dich vielleicht auch: Welche Art von Depression habe ich?

Unipolare Depression

Wenn wir allgemein von Depression sprechen, meinen wir in der Regel die unipolare Depression. Sie ist die am häufigsten vorkommende Depressions-Art. Bei dieser Form fallen die Betroffenen über mehrere Wochen oder Monate hinweg in ein emotionales Loch, aus dem sie das Gefühl haben, nicht mehr herauskommen zu können. Wird eine Depression nicht behandelt, können sich die Beschwerden so stark verschlechtern, dass die Betroffenen in einer Klinik medizinisch betreut werden müssen.

Eine unipolare Depression erkennst du an diesen Symptomen:

  • innere Leere
  • Gefühlskälte
  • Traurigkeit
  • Sorgen und Ängste
  • mangelndes Sinnempfinden
  • Hoffnungslosigkeit
  • Freudlosigkeit
  • Gleichgültigkeit
  • Schuldgefühle
  • Appetitlosigkeit
  • Schlafstörungen
  • verminderte Konzentrationsfähigkeit
  • Suizidgedanken

Eine unipolare Depression tritt in Episoden auf, bei denen die typischen Beschwerden mindestens zwei Wochen lang andauern. Manche Menschen erleben nur einmal im Leben eine Depression. Bei anderen treten depressive Episoden immer wieder auf. Zwischen diesen Episoden fühlen sich viele Betroffene beinahe völlig normal. Durch den Begriff „unipolar“ grenzen sich diese Arten der Depression – es gibt mehrere – von der „bipolaren Störung“ ab, bei der es sowohl zu depressiven Episoden als auch zu manischen Phasen kommt.

Was ist eine Major Depression?

Vielleicht hast du schon einmal den Begriff „Major Depression“ gehört? Er wird häufig synonym mit dem einer schweren unipolaren Depression verwendet. Die Symptome Depression treten unterschiedlich stark auf und beeinträchtigen auch das Leben der Betroffenen nicht immer im gleichen Maße. Daher unterscheiden Mediziner zwischen leichten, mittelschweren und schweren Depressionen. In den USA werden die Schweregrade von Depressionen laut dem Klassifikationssystem DSM-IV in „Major Depression“ (schwere depressive Episode) und „Minor Depression“ (leichtere depressive Episode) eingeteilt.

Bipolare Störung

Die bipolare Störung ist besonders unter den Arten der Depression. Sie ist im Grunde keine Depression, zählt aber ebenso wie die Depression zu den affektiven Störungen. Bei einer bipolaren Störung erlebst du neben depressiven Episoden auch manische Phasen. Diese sind das genaue Gegenteil der depressiven Episoden. Während du dich in Zeiten der Depression traurig, hoffnungslos, ohne Energie und Antrieb fühlst, verspürst du in manischen Episoden extreme Freude, Begeisterung und bist voller Tatendrang. Bei einer bipolaren Störung schwankst du also ständig zwischen zwei Extremen.

An diesen Symptomen erkennst du die depressiven Phasen bei der bipolaren Störung:

  • Traurigkeit
  • Niedergeschlagenheit
  • innere Leere
  • Antriebsschwäche
  • Gleichgültigkeit

Symptome manischer Episoden bei der bipolaren Störung sind:

  • Euphorie
  • Selbstüberschätzung
  • Aktionismus
  • übertriebene Begeisterung
  • ein geringes Schlafbedürfnis
  • Reizbarkeit und geringe Frustrationstoleranz

Eine Manie kann bei manchen Menschen so stark ausgeprägt sein, dass sie den Bezug zur Realität verlieren und psychotische Zustände erleben, bis hin zu Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Zwischen den manischen und depressiven Phasen gibt es Zeiten mit ausgeglichenem Gemütszustand. Eine bipolare Störung ist schwerer zu behandeln und wird meist auch später erkannt als eine unipolare Depression. Ärzt*innen können die Diagnose erst stellen, wenn neben einer depressiven mindestens einmal eine manische Episode aufgetreten ist.

Zyklothyme Störung

Die zyklothyme Störung gilt als schwächere Version der bipolaren Störung. Hierbei leiden die Betroffenen unter chronischen Stimmungsschwankungen, bei denen sich leichte bis mittelschwere manische Phasen mit Episoden depressiver Verstimmung abwechseln. Dazwischen gibt es ebenfalls Phasen, in denen der Gemütszustand der Betroffenen ausgeglichen ist. Diese Phasen der Normalität dauern jedoch nicht länger als zwei Monate an. In den meisten Fällen überwiegen die manischen Perioden und dauern länger als die darauffolgenden depressiven Episoden.

Das bedeutet, dass wenn du unter einer zyklothymen Störung leidest, du längere Zeit auf „Antrieb“ und „Hochleistung“ gepolt bist. Du brauchst vermutlich weniger Schlaf und fühlst dich trotzdem voller Energie und Tatendrang. Das kann im Positiven dazu führen, dass du besonders leistungsfähig und erfolgreich im Beruf bist. Auf der anderen Seite hat die Manie bei der zyklothymen Störung sehr oft negative Auswirkungen auf zwischenmenschliche Beziehungen und verursacht mangelnde Stabilität im Alltag.

Psychotische Depression

Wenn Menschen, die unter einer Depression leiden, das Bewusstsein für die Realität verlieren, sprechen Mediziner von einer psychotischen Depression. Die Betroffenen erleben Halluzinationen, sehen oder hören Dinge, die gar nicht da sind, oder erleben Wahnvorstellungen und schätzen Situationen unrealistisch ein. Manche Menschen mit einer psychotischen Depression empfinden sich selbst als böse oder schlecht, fühlen sich verfolgt oder werden paranoid, denken, dass andere Menschen gegen sie wären oder sie Schlechtes in ihrem Umfeld auslösen – dies sind Warnsignale, die du ernst nehmen solltest.

Die Beschwerden bei einer psychotischen Depression sind in der Regel schwerer ausgeprägt und die Episoden dauern länger als bei Depressions-Arten ohne Wahnvorstellungen. Auch das Risiko eines Rückfalls ist größer.

Dysthymie

Bei den meisten Arten der Depression verläuft die Erkrankung in Phasen, in denen Menschen ein emotionales Tief erleben. Wenn du durchgehend über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren regelmäßig an Depressions-Symptomen leidest, kann das auf eine sogenannte Dysthymie hindeuten. Eine Dysthymie ist also eine chronische Depression. Hierbei ist die Stimmung unentwegt gedrückt. Du fühlst dich niedergeschlagen, hast kaum Freude an Hobbys oder sozialen Kontakten, fühlst dich antriebslos und leer.

Weitere Dysthymie-Symptome sind:

  • Überforderung bei alltäglichen Aufgaben
  • Unfähigkeit, Freude zu empfinden
  • Schlafstörungen/Müdigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • das Gefühl, nicht gut genug zu sein
  • Pessimismus
  • Gereiztheit, Wut
  • ständige Nörgelei
  • verminderte Gesprächigkeit
  • Muskelverspannungen

Die Symptome der Dysthymie sind in der Regel weniger stark ausgeprägt als bei anderen Arten der Depression, zum Beispiel der schweren unipolaren Depression („Major Depression“). Das führt dazu, dass die chronische Depression oft erst spät entdeckt und behandelt wird – zum Nachteil der Betroffenen. Denn auch wenn die Symptome weniger stark ausfallen, sind sie belastend, weil sie fortwährend bestehen. Da du dich bei einer Dysthymie dauerhaft antriebslos und niedergeschlagen fühlst, kann dieser Zustand die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Die Krankheit kann sich auf den Beruf, die Familie und die sozialen Kontakte auswirken. Daher ist es wichtig, schon bei leichteren Symptomen hellhörig zu werden, wenn sie lange anhalten.

Pränatale und postnatale Depression

Während der Schwangerschaft und rund um die Geburt sind Frauen aufgrund der Hormonsituation und der sich schlagartig wandelnden Lebensumstände emotional besonders empfindlich und haben ein höheres Risiko, eine Depression zu entwickeln. Tritt die Depression während der Schwangerschaft auf, sprechen Mediziner von einer pränatalen Depression. Bei Frauen, die im ersten Jahr nach der Geburt des Kindes eine Depression entwickeln, ist die Rede von einer postnatalen Depression. Sie gehören also zu den Arten von Depression, die für bestimmte Lebenssituationen typisch sind.

Pränatale Depression

Etwa jede zehnte Frau leidet während der Schwangerschaft unter einer Depression. Besonders anfällig sind Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft depressive Episoden erlebt haben. Neben der veränderten Hormonsituation gilt die besondere Lebenssituation beim Warten auf den Nachwuchs als Auslöser: Den Frauen wird bewusst, welche Veränderungen in Bezug auf den Beruf, die Partnerschaft und die restliche Lebensplanung bevorstehen. Gleichzeitig wird ein gesellschaftlicher Druck auf die Schwangere ausgeübt, sich freuen zu müssen. Das wiederum führt dazu, dass die Schwangere ihre Sorgen nicht mitteilt, sondern hinunterschluckt – was die Beschwerden verschlimmern kann.

Postnatale Depression

Die postnatale Depression, auch Wochenbettdepression genannt, ist eine Depressions-Art, die im ersten Jahr nach der Geburt des Kindes auftritt. Etwa 15 Prozent der Frauen erleben eine postnatale Depression. Dies Symptome der postnatalen wie auch der pränatalen sind ähnlich derer, die etwa bei der unipolaren Depression auftreten: Traurigkeit, Ängstlichkeit, Sorge oder ein Gefühl innerer Leere sind häufige Beschwerden. Dazu kommen Schuldgefühle besonders häufig vor. Wenn du betroffen bist, plagt dich vielleicht ein schlechtes Gewissen, weil du dich nicht richtig über das Baby freust und damit das Ideal der „glücklichen Mutter“ nicht erfüllen kannst. Sowohl bei der pränatalen als auch bei der postnatalen Depression ist es wichtig, die negativen Gefühle nicht herunterzuschlucken, sondern sich professionelle Unterstützung zu holen.

Saisonale Depression (Winter-Depression)

Kennst du das auch? Dunkelheit, Kälte und Matschwetter im Herbst und Winter drücken auf die Stimmung. Das geht vielen Menschen so. Sie fühlen sich müde, schlapp und haben keine Lust, etwas zu unternehmen. Bei manchen Menschen sind diese Symptome so stark, dass sie sich wie bei einer unipolaren Depression richtig niedergeschlagen fühlen. Auch Schläfrigkeit und Heißhunger auf Süßigkeiten sind häufige Beschwerden. Die Herbstdepression oder Winterdepression zählt zu den saisonal auftretenden Störungen des Gefühlslebens (SAD = seasonal affective disorders). Der Grund für die schlechte Stimmung in der kalten Jahreszeit ist vermutlich der Mangel an Tageslicht, der die Hormonsituation beeinflusst. Wenn es früh dunkel und spät hell wird, die Sonne sich auch tagsüber nur bedeckt hält, schüttet der Körper vermehrt das Schlafhormon Melatonin aus. Dieser Botenstoff macht müde und trübt die Stimmung.

Verschiedene Arten: Depression kann also viele Gesichter haben. Such unbedingt eine*n Ärzt*in auf, wenn du ungewöhnlich niedergeschlagen bist.

Ein Artikel von

Nora Blum Gründerin und CEO · Psychologin

Quellenangaben

  1. Psychische Hilfe Wien (o. D.). Arten von Depressionen. Zugriff am 12. Oktober 2021.https://psychische-hilfe.wien.gv.at/fakten/depressionen/arten-von-depressionen/
  2. Bundesverband der AOK (o. D.). Ursachen und Arten einer Depression. Zugriff am 12. Oktober 2021.https://www.aok.de/pk/uni/inhalt/ursachen-und-arten-einer-depression/
  3. Coryell, W. (2018). Zyklothymie. MSD Manuals.https://www.msdmanuals.com/de-de/profi/psychische-st%C3%B6rungen/affektive-st%C3%B6rungen/zyklothymie
  4. Deutsche Depressionshilfe (0. D.). Verlaufsformen. Zugriff am 12. Oktober 2021.
    https://www.deutsche-depressionshilfe.de/depression-infos-und-hilfe/was-ist-eine-depression/verlaufsformen
  5. Familienberatung.at (o. D.). Pränatale Depression Auswirkungen. Zugriff am 12. Oktober 2021.https://www.familienberatung.gv.at/start/praenatale-depression-auswirkungen/
  6. Deutsche Depressionshilfe (o. D.). Häufigkeit. Zugriff am 12. Oktober 2021.https://www.deutsche-depressionshilfe.de/depression-infos-und-hilfe/was-ist-eine-depression/haeufigkeit

Ähnliche Artikel

Depression

Angehörige: Depression verstehen und gut damit umgehen

27 Oct 2021 · 6 Min. Lesezeit

Angehörige können bei einer Depression die Behandlung unterstützen. Wichtig ist, dass sie sich den Betroffenen widmen und dennoch auf sich selbst achten.

Depression

Anzeichen, Symptome und Therapie der Depression

23 Sep 2021 · 8 Min. Lesezeit

Wir klären auf über Entstehung, Symptome, Ursachen, Therapie und Tipps für Betroffene und Angehörige.

Depression

Eine Depression behandeln: Die wichtigsten Methoden im Überblick

23 Sep 2021 · 12 Min. Lesezeit

Heute gibt es mehrere Möglichkeiten, eine Depression zu behandeln, etwa Psychotherapien oder Medikamente. Das solltest du wissen.

Depression

Depression erkennen: Wenn deine Mitmenschen nicht nur traurig sind

20 Oct 2021 · 5 Min. Lesezeit

Wie kannst du depressive Menschen erkennen? Woran lässt sich eine Depression beim bei der Partner in erkennen? Hier findest du Antworten auf diese Fragen.

Depression

Hilfe bei Depressionen: offizielle und anonyme Anlaufstellen

28 Sep 2021 · 6 Min. Lesezeit

Depression: Hilfe und Unterstützung finden. So helfen dir Ärzte und psychosoziale Anlaufstellen bei einer psychischen Erkrankung.

Depression

Depression: Warum Urlaub sie verschlimmern kann

23 Jul 2020 · 4 Min. Lesezeit

Depressionen gehören in Deutschland zu den häufigsten psychischen Belastungen. Insgesamt erkranken rund 40 Prozent der Deutschen im Laufe ihres Lebens an einer …

Depression

Raus aus der Depression: Selbsthilfe ist möglich und wichtig

21 Oct 2021 · 2 Min. Lesezeit

Du willst raus aus der Depression? Selbsthilfe ist dabei ein wichtiger Faktor. Denn du kannst aktiv dazu beitragen, dass es dir bald besser geht.

Depression

Depression: Symptome erkennen

21 Oct 2021 · 8 Min. Lesezeit

Noch ein Stimmungstief oder schon Depression? Die Symptome einer Depression sind vielfältig. So erkennst du, ob du unter einer Depression leidest.

Depression

Depression – diese Ursachen solltest du kennen

20 Oct 2021 · 4 Min. Lesezeit

Depression – alle wichtigen Ursachen der Krankheit im Überblick. Erfahre, welche unterschiedlichen Risikofaktoren es gibt.

Depression

Erfahrungsbericht: Holgers Weg aus der Depression mit Selfapy

13 Mar 2020 · 10 Min. Lesezeit

Holger hat bei Selfapy den 12-Wochen-Kurs bei Depression absolviert. In seinem Erfahrungsbericht beschreibt er, warum er sich Hilfe gesucht hat.

CE icon

CE-Zulassung

Selfapy ist ein CE-zugelassenes Medizinprodukt der Klasse 1

trust icon

Wissenschaftlich fundiert

Wir führen klinische Wirksamkeits-Studien zu all unseren Kursen durch

lock icon

Datenschutz gewährleistet

Daten werden nach den europäischen Datenschutzstandards jederzeit vertraulich behandelt