Zurück
Wohlbefinden

Psychische Beschwerden während der Wechseljahre

21 Jan 2018 · 1 min lesezeit
von Nora Kuhrt

Die Wechseljahre sorgen bei vielen Frauen ab dem 45. Lebensjahr für psychische Beschwerden. Für manche Frauen stellt die Menopause eine besondere Herausforderung dar, denn nicht nur der Körper verändert sich. Meist kommen psychische und emotionale Beschwerden hinzu. Viele Frauen leiden unter Stimmungsschwankungen bis hin zur Depression. Die Symptome können unterschiedlich stark auftreten oder gänzlich ausbleiben.

Einige Frauen haben Symptome, die kaum merkbar sind, während andere einschneidende Veränderungen erleben. In einigen Fällen kann die Menopause und die Abnahme des Östrogens die psychische Gesundheit beeinträchtigen oder eine bereits bestehende psychische Erkrankung verschlimmern.

Einige der psychischen Beschwerden, unter denen Frauen in der Menopause leiden, können folgende sein:

  • Reizbarkeit
  • Traurigkeit, Niedergeschlagenheit bis hin zur Depression
  • Mangelnde Motivation
  • Angst
  • Aggressivität
  • Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit
  • Müdigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Anspannung
  • Frustration

Woher kommen psychische Beschwerden während der Wechseljahre?

Während der Wechseljahre sorgen bestimmte Hormonveränderungen für depressive Verstimmungen oder ängstliche Gefühle. Diese Stimmungsschwankungen können sogar recht rasch auftreten. Heutzutage ist noch nicht geklärt, ob die Wechseljahre eine Depression verursachen können. Allerdings kann der sinkende Östrogenspiegel eine bereits vorhandene Depression oder eine Angststörung verschlimmern.

Die gute Nachricht ist, dass depressive oder ängstliche Symptome in den Wechseljahren gut behandelbar sind. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Phasen der psychischen Beschwerden hormonell bedingt sind. Es gibt Strategien, die einem helfen, mit den Wechseljahren und den Stimmungsschwankungen umzugehen. Sollten die Symptome unerträglich scheinen, empfiehlt es sich, Rücksprache mit einem*r Arzt*in oder Psychotherapeut*in zu halten.

Was kann ich gegen die psychischen Beschwerden in den Wechseljahren tun?

Hier sind einige Tipps, die dir den Umgang mit deinen schwankenden Emotionen erleichtern können:

  1. Achte auf ausreichend Bewegung und gesunde Ernährung.
  2. Sorge für eine gesunde Lebensweise, also vermeide Alkohol, Zigaretten oder andere Mittel mit Suchtpotenzial (auch unnötige Medikamente).
  3. Versuche Ruhephasen in den Alltag einzubauen. Hier können Yoga, Meditation oder andere beruhigende Techniken helfen.
  4. Pflege deine Hobbys und plane feste und regelmäßige Zeiten für sie ein.
  5. Begegne dir mit Selbstliebe und verbringe Zeit mit dir allein. Schau zum Beispiel einen Film, lies ein Buch oder höre Musik.
  6. Treffe Freund*innen und Familie, denn so pflegst du Kontakte und bleibst mit deinen Liebsten in Verbindung.

Ein Artikel von

Nora Kuhrt Redakteurin · Content Managerin

Quellenangaben

  1. Hochstrasser, B. (2003): Psychische Veränderungen in den Wechseljahren, In: Journal für Menopause, Ausgabe 10, Heft 2, S. 17-21, online verfügbar unter https://www.kup.at/kup/pdf/1495.pdf
  2. Seifert-Klauss, V. (2013): Endokrinologie. Klimawandel – Wenn Frauen in die Wechseljahre kommen, In: Geburtshilfe Frauenheilkunde, Nr. 73, Heft 5, S. 394-398
  3. Frankfurter Rundschau (2013): Die psychische Achterbahnfahrt der Frau, online verfügbar unter https://www.fr.de/ratgeber/gesundheit/psychische-achterbahnfahrt-frau-11386980.html

Ähnliche Artikel

Wohlbefinden

5 Tipps für ein starkes Immunsystem

17 Oct 2017 · 2 Min. Lesezeit

Die Grundlage für ein starkes Immunsystem bildet ein Körper, der ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt wird.

Wohlbefinden

5 Tipps, um schlechte Angewohnheiten abzulegen

17 Mar 2019 · 2 Min. Lesezeit

Vieles in unserem Leben läuft per Autopilot ab. Problematisch wird das erst, wenn wir immer wieder denselben Gewohnheiten nachgehen und diese womöglich unserer …

Wohlbefinden

So kannst du deinen Selbstwert stärken

05 Feb 2018 · 5 Min. Lesezeit

Was ist das eigentlich, ein gesunder Selbstwert, warum ist er so wichtig, kann er vielleicht sogar zu hoch sein und wie kann man ihn stärken?

Wohlbefinden

Achtsamkeit lernen mit dem Selfapy Achtsamkeitskurs

28 Sep 2017 · 1 Min. Lesezeit

Ab sofort begleitet Selfapy dich auf dem Weg in ein achtsames Leben. In unserem Programm zum Lernen von Achtsamkeit machen wir dich mit der Achtsamkeitspraxis …

Wohlbefinden

Besser schlafen: Ruhige Nächte mit diesen 5 Tipps

19 Jul 2018 · 3 Min. Lesezeit

Was geschieht, wenn dem Körper über Wochen hinweg der Schlaf entzogen wird?

Wohlbefinden

Cheat Meals und Cheat Days – So Geht’s Richtig

07 Mar 2018 · 2 Min. Lesezeit

Über Cheat Meals gibt es mindestens so viele Meinungen, wie Diäten auf diesem Planeten. Beschäftigt man sich einmal ausführlicher damit, kommen viele Fragen …

Wohlbefinden

Digital Detox – Tipps zur digitalen Entgiftung

21 Sep 2018 · 5 Min. Lesezeit

Immer mehr Menschen sehnen sich nach dem sogenannten “Digital Detox”, einer Art Entziehungskur für die Benutzung des Handys. Aber wie funktioniert die digitale …

Wohlbefinden

Du bist gut genug!

06 Apr 2018 · 4 Min. Lesezeit

Es ist so, dass der Selbstwert teilweise aus uns selbst, aber auch teilweise aus dem Außen definiert wird. Wir selbst können also mitentscheiden über unser …

Wohlbefinden

FOMO – Wie überwindest Du die Angst, etwas zu verpassen?

20 Sep 2018 · 5 Min. Lesezeit

Woher kommt die ständige Befürchtung, etwas zu versäumen?

Wohlbefinden

Gesundes Essen: Wie es mit Achtsamkeit funktioniert.

19 Aug 2019 · 6 Min. Lesezeit

Wenn du mal im Kopf deine letzten Mahlzeiten durchgehst, kannst du dann ehrlich behaupten, dass du tatsächlich dann gegessen hast, wenn du Hunger hattest?

CE icon

CE-Zulassung

Selfapy ist ein CE-zugelassenes Medizinprodukt der Klasse 1

trust icon

Wissenschaftlich fundiert

Wir führen klinische Wirksamkeits-Studien zu all unseren Kursen durch

lock icon

Datenschutz gewährleistet

Daten werden nach den europäischen Datenschutzstandards jederzeit vertraulich behandelt