Zurück
Angst und Panik

Angst vor Krankheiten: Hypochondrie besiegen

25 Oct 2021 · 5 min lesezeit
von Nora Blum
  • Bei einer Hypochondrie handelt es sich um eine Angst vor schweren Erkrankungen. Als typisches Symptom beobachten sich die Betroffenen permanent selbst und sind davon überzeugt, dass sich hinter harmlosen Vorgängen oder Beschwerden etwas Schlimmes verbirgt. 
  • Hypochondrie kann auch als Begleiterscheinung einer anderen psychischen Erkrankung auftreten, etwa einer Depression.
  • Die Ursachen sind nicht im Detail bekannt. Vermutlich kommen verschiedene Faktoren zusammen, etwa eine genetische Veranlagung, Stress, ein geringes Selbstwertgefühl oder traumatische Erfahrungen mit Krankheiten in der Kindheit.
  • Wer die Angst vor Krankheiten loswerden möchte, sollte eine Psychotherapie machen.

Wenn das Herz nach dem Treppensteigen schneller schlägt, ist das bestimmt ein Zeichen für eine Herzkrankheit. Und der Belag auf der Zunge ist ganz sicher Krebs – Menschen, die an einer Angst vor Krankheiten leiden, beobachten sich permanent selbst und gehen schon mit einem kleinen blauen Fleck zu einer*einem Ärztin*Arzt. Andere meiden Mediziner, weil sie befürchten, sonst eine schlimme Diagnose zu bekommen. Kennst du solche Gedanken? Deine Angst ist eine ernsthafte Erkrankung, die behandelt werden sollte. 

Angst vor Krankheiten: Was ist das?

Die Angst vor Krankheiten wird auch als hypochondrische Störung bezeichnet. Früher nannte man sie Hypochondrie, umgangssprachlich ist der Begriff heute noch gängig. Im Fokus steht die Überzeugung, dass sich hinter allen körperlichen Symptomen eine schwere Erkrankung verbirgt. Auch normale Körperfunktionen werden überinterpretiert.

Wie viele Menschen von einer hypochondrischen Störung betroffen sind, weiß man nicht. Die Dunkelziffer ist vermutlich sehr hoch, weil viele Betroffenen nicht ahnen, dass ihre Angst eine Erkrankung ist. Viele verheimlichen sie sogar. Experten vermuten, dass zwischen 0,2 und 1,3 Prozent der Erwachsenen ständig Angst vor Krankheiten haben. Andere gehen sogar davon aus, dass jeder dritte Mensch ein Hypochonder ist. 

Im Alltag ist es eine sehr große Belastung, wenn du ständig Angst vor Krankheiten hast und vielleicht sogar fest davon überzeugt bist, dass du bald stirbst. Wenn die Hypochondrie nicht behandelt wird, verläuft sie meistens chronisch und wird in der Regel schlimmer. Andere psychische Erkrankungen wie eine Depression können daraus entstehen.

Hypochondrie: Ursachen

Es ist nicht bekannt, wie genau die Angst vor Krankheiten entsteht. Mediziner nehmen an, dass eine genetische Veranlagung vererbt wird. Wahrscheinlich kommt eine Kombination aus weiteren Faktoren hinzu, zum Beispiel:

  • Hypochonder haben oft ein geringes Selbstwertgefühl.
  • Viele hatten überbesorgte Eltern, oder die Eltern hatten selbst große Angst vor Krankheiten.
  • Ein Risikofaktor ist es auch, wenn Kinder schon bei harmlosen Beschwerden viel Aufmerksamkeit bekommen.
  • Wer früh Erfahrungen mit sehr schweren Erkrankungen gemacht hat – bei sich oder bei engen Verwandten – wird ebenfalls eher zum Hypochonder.
  • Auslöser für die Angst vor Krankheiten sind häufig Stress und Belastungen im Alltag.
  • Es ist auch möglich, dass die Betroffenen schlechte Erfahrungen mit Ärzt*innen gemacht haben und Diagnosen misstrauen.

Hypochondrie als Begleiterkrankung

Für deine*n Ärztin*Arzt ist es nicht immer ganz leicht herauszufinden, ob du eine eigenständige Angst vor Krankheiten hast oder ob sie ein Symptom ist. Es ist zum Beispiel möglich, dass du Depressionen hast, die sich unter anderem als Hypochondrie äußern. Andererseits kann aus einer Hypochondrie auch eine Depression entstehen. Ähnlich sieht es mit Zwangs- und Angststörungen aus. Psychische Erkrankung sind also häufig eng miteinander verknüpft.

Angst vor Krankheiten: Symptome

Die Angst vor Krankheiten verläuft nicht bei jedem gleich. Außerdem ist es normal, dass du beispielsweise deinen Körper beobachtest, falls du gerade erfahren hast, dass ein Familienmitglied krank ist. Hypochondrische Phasen erleben sehr viele Menschen. Sorgen solltest du dir erst machen, wenn deine Beschwerden länger als ein halbes Jahr anhalten. Es gibt bei der Angst vor Krankheiten Symptome, die darauf hindeuten, dass du zu einem*einer Arzt*Ärztin gehen solltest:

  • Du beobachtest die ganze Zeit deinen Körper. Vielleicht setzt du dafür sogar Hilfsmittel ein und misst zum Beispiel deinen Blutdruck.
  • Hinter normalen Körperfunktionen wie Schwitzen vermutest du eine Erkrankung.
  • Du willst viel mit Familie und Freunden über deine Beschwerden reden, damit sie dich beruhigen.
  • Wenn ein*e Arzt*Ärztin dir sagt, dass du gesund bist, glaubst du das nur für kurze Zeit und machst dann einen erneuten Termin.
  • Eventuell wechselst du häufig den*die Arzt*Ärztin, wenn er*sie nichts findet, weil du nicht glauben kannst, dass du nicht krank bist.
  • Oder du gehst gar nicht zu Ärzt*innen, weil du dir sicher bist, dass sie dir mitteilen, dass du eine schlimme Krankheit hast.
  • Du informierst dich viel über Krankheiten. Deine Sorge wird dadurch aber noch größer.

Vor welchen Krankheiten haben die meisten Betroffenen Angst?

Bei einer Hypochondrie vermutest du hinter harmlosen Symptomen lebensbedrohliche oder schwere Erkrankungen. Falls du beispielsweise zu schnell aufstehst und dir davon schwindelig wird, denkst du direkt an einen Gehirntumor. Am häufigsten ist bei einer Hypochondrie die Angst vor Krebs. Viele Menschen, die etwas älter sind, haben zudem Angst, bei einer kleinen Anstrengung sofort einen Infarkt zu bekommen. Vielleicht befürchtest du auch, an einer schweren neurologischen Erkrankung wie Multiple Sklerose zu leiden oder du hast Angst davor, psychisch krank zu sein.

Wie bekomme ich meine Angst vor Krankheiten in den Griff?

Du brauchst Unterstützung, wenn du deine Hypochondrie besiegen willst. Die übliche Behandlung ist eine Psychotherapie. Medikamente verschreiben Ärzt*innen nur in sehr schweren Fällen.

Psychotherapie bei Hypochondrie

Die wichtigste Hypochondrie-Therapie ist die sogenannte kognitiv-behaviorale Psychotherapie. Diese setzt sich aus zwei Bereichen zusammen: Du lernst, bestimmte Denkmuster zu durchbrechen und dein Verhalten zu ändern.

Dein*e Therapeut*in bringt dir unter anderem Folgendes bei:

  • Du erfährst, welche Vorgänge in deinem Körper völlig normal sind. Zum Beispiel schlägt ein gesundes Herz in bestimmten Situationen schneller.
  • Du lernst zu erkennen, welche Beschwerden durch Stress oder auch durch deine Angst vor Krankheiten ausgelöst werden, etwa plötzliches Schwitzen.
  • Gemeinsam mit dem*der Arzt*Ärztin übst du eine realistische Einschätzung: Wie wahrscheinlich ist es, dass du ernsthaft krank bist? 
  • Zu einer Therapie gehört es auch, nach möglichen Ursachen für deine Ängste zu suchen.
  • Mit verschiedenen Übungen legst du ungesunde Verhaltensweisen ab. Du lernst also, dich nicht mehr permanent zu beobachten, nach Krankheiten zu googeln und auf unnötige Besuche bei Ärzt*innen zu verzichten.

Medikamente: Angst vor Krankheiten loswerden

Die Psychotherapie ist die wichtigste Form der Behandlung. Medikamente werden vor allem eingesetzt, wenn die Hypochondrie ein Symptom einer anderen psychischen Erkrankung ist, etwa einer Depression. Dann wird der*die Arzt*Ärztin die Depressionen behandeln, eventuell mit Medikamenten. In der Folge bessert sich auch die Angst vor Krankheiten. In sehr schweren Fällen von Hypochondrie können Psychopharmaka auch ohne Begleiterkrankung die Behandlung ergänzen. Sogenannte Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) versprechen dabei den größten Erfolg (Fluoxetin, Paroxetin).

Hypochondrie: Selbsthilfe

Eine Hypochondrie-Selbstheilung gelingt selten. Du kannst eine Psychotherapie jedoch unterstützten, indem du Stress verringerst, etwa durch Yoga, Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung.

Außerdem kann es dir helfen, eine Hypochondrie-Selbsthilfegruppe aufzusuchen. Dort kannst du dich mit anderen Betroffenen darüber austauschen, wie es ihnen gelingt, die Angst vor Krankheiten in den Griff zu bekommen.

Ein Artikel von

Nora Blum Gründerin und CEO · Psychologin

Quellenangaben

  1. Bleichhardt, G., Weck, F. (2015). Kognitive Verhaltenstherapie bei Hypochondrie und Krankheitsangst. Springer Medizin
  2. deximed.de (2018, 8. März). Hypochondrie.https://deximed.de/home/klinische-themen/psychische-stoerungen/krankheiten/angststoerungen/hypochondrie
  3. lwl-klinik-paderborn.de (o. D.). Was ist eine somatoforme Störung? Abgerufen am 16. September 2021.https://www.lwl-klinik-paderborn.de/de/fuer-patienten-angehoerige/informationen-zu-erkrankungen-erwachsenenpsychiatrie/somatoforme-stoerungen-krankheitsaengste-hypochondrie/
  4. neurologen-und-psychiater-im-netz.org (2010, 8. Dezember). Hypochonder sind keine Simulanten - Sie haben große Ängste. Abgerufen am 16. September 2021.https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/psychiatrie-psychosomatik-psychotherapie/news-archiv/meldungen/article/hypochonder-sind-keine-simulanten-sie-haben-grosse-aengste/
  5. Sonnenmoser, M. (2020, Dezember). Krankheitsangst: Keine Bagatelle. Ärzteblatt. https://www.aerzteblatt.de/archiv/79602/Krankheitsangst-Keine-Bagatelle
  6. Tyrer P., Salkovskis P., Tyrer H., et al. (2017). Cognitive-behaviour therapy for health anxiety in medical patients (CHAMP): a randomised controlled trial with outcomes to 5 years. Health Technology Assessment. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28877841/



Ähnliche Artikel

Angst und Panik

Angst und Panik: Ursachen, Symptome und Therapie

30 Sep 2021 · 8 Min. Lesezeit

Das Gefühl von Angst kennt jede*r. Es ist normal, dass du dich in bestimmten Situationen fürchtest.

Angst und Panik

Angst vor Menschen: Daran erkennst du eine Soziale Phobie

15 Oct 2019 · 5 Min. Lesezeit

Ziehst du dich aus dem sozialen Leben zurück und meidest Interaktionen mit anderen Menschen? Eine soziale Phobie kann sich in unterschiedlichsten Situationen …

Angst und Panik

Angst vor Veränderung: Ursachen und Tipps

04 Nov 2021 · 3 Min. Lesezeit

Alles im Leben ist ständig im Fluss und verändert sich. Ein Atemzug und die Welt ist nicht mehr dieselbe. Veränderungen passieren ständig. Doch warum machen …

Angst und Panik

Ängste in der Expositionstherapie überwinden

03 Feb 2017 · 2 Min. Lesezeit

Die Expositionstherapie oder Konfrontationstherapie ist eine Methode aus der Verhaltenstherapie. Sie kommt häufig bei Angststörungen zum Einsatz.

Angst und Panik

Generalisierte Angststörung – Behandlung und Therapie: Ein Überblick

21 Oct 2021 · 9 Min. Lesezeit
Angst und Panik

Bindungsangst: Generation beziehungsunfähig - stimmt das?

08 Sep 2021 · 7 Min. Lesezeit

Generation Bindungsangst. Was zeichnet Menschen mit Bindungsangst eigentlich aus und was genau sind Bindungsängste?

Angst und Panik

Wie kannst du deine Flugangst überwinden?

23 Sep 2021 · 4 Min. Lesezeit

Wer etwas erleben möchte, ist oft mit dem Flugzeug unterwegs. Doch mit Flugangst wird jede Reise zur Tortur. Hier erfährst du, wie du Flugangst überwinden …

Angst und Panik

Klaustrophobie: So kannst du die Angststörung bekämpfen

20 Nov 2019 · 3 Min. Lesezeit

Wer unter Klaustrophobie leidet, empfindet in geschlossenen oder überfüllten Räumen enorme Angstzustände.

Angst und Panik

So hilft Meditation gegen Angst

22 Oct 2021 · 5 Min. Lesezeit

Meditation wirkt nachweislich gegen Angst und Stress und kann eine Behandlung gegen Depressionen unterstützen. Wir erklären, wie du Meditation bei Angststörung …

Angst und Panik

Panikattacken nachts: Die Angst überwinden

13 Sep 2021 · 8 Min. Lesezeit

Panikattacken in der Nacht sind kein Schicksal. Das steckt hintern einer plötzlichen Panikattacke nachts, und so kannst du sie überwinden.

CE icon

CE-Zulassung

Selfapy ist ein CE-zugelassenes Medizinprodukt der Klasse 1

trust icon

Wissenschaftlich fundiert

Wir führen klinische Wirksamkeits-Studien zu all unseren Kursen durch

lock icon

Datenschutz gewährleistet

Daten werden nach den europäischen Datenschutzstandards jederzeit vertraulich behandelt