Zurück
Depression

Wie Sebastian durch Selfapy neuen Lebensmut fand

30 May 2017 · 3 min lesezeit

Als ich in der Zeitung einen Bericht über Selfapy und das Gründerinnen-Team las, verspürte ich sofort Erleichterung. Die Online-Therapie stellte eine weitere Option für mich dar, um eigenständig an einer Verbesserung meiner Gefühlslage und Stimmung zu arbeiten. Diese neue Art der Unterstützung und Herangehensweise an meine Depression machte mich gespannt.

Bisherige Ansätze, die ich mir angehört hatte, fingen immer mit einer langen Analyse an. An deren Ende standen meist Probleme und Herausforderungen, die ich nur sehr schwer mit meiner aktuellen Verfassung in Verbindung bringen konnte. Zudem hatte ich in einer klassischen Therapiesitzung nie das Gefühl, aktiv etwas verändern zu können. Über Vergangenes zu sprechen und dies aufzuarbeiten war für mich nie genug.

Von einem Extrem ins nächste

Selfapy hat mir die Kraft gegeben an meine eigenen Stärken zu glauben, bzw. diese erstmal klar herauszuarbeiten. Schwächen zuzulassen und auch nicht perfekte Wesenszüge zu akzeptieren war sehr hilfreich. Ein großer Zugewinn für mich war es positive Aktivitäten und negative Spiralen zu erkennen, diese frühzeitig anzugehen und zu nutzen.

Ein Tagebuch zu führen hat mir in der schwierigen Phase sehr geholfen. Ich war einige Zeit krankgeschrieben und bin aus dem Extrem 60 Stunden und mehr zu arbeiten, in das nächste Extrem keine Arbeit und keine Struktur zu haben, gewechselt. Tagebuch zu führen hat mich zum einen vor die Herausforderung gestellt, das Arbeitsblatt nicht leer stehen lassen zu wollen und zum anderen mich zur Erkenntnis gebracht, wie ich meine Stimmung positiv oder negativ verändern kann.

Bodyscan für anstrengende Tage

Die Depressionsspirale aus dem Einführungsmodul lasse ich mir regelmäßig durch den Kopf gehen und schaue mir die Karteikarte dazu an. Zu wissen, an welchem Punkt man sich befindet und negative Entwicklungen zu erkennen, hat bei mir bisher einen Rückfall verhindert. Außerdem nutze ich den Bodyscan nach anstrengenden Tagen, um zu entspannen und alle Eindrücke zu verarbeiten.

Die Motivation zu erhalten, stets eigenständig für mich und meine mentale Verfassung einzustehen, war ein Kerngewinn meiner Selfapy-Zeit. Sie hält bis heute an, wenn ich meine Arbeitsblätter oder den Rückfallkoffer zur Hand nehme und danach gestärkter weiterleben kann.

Das richtige Maß an Motivation

Einer der Hauptfaktoren für meine erfolgreiche Zeit mit Selfapy waren die psychologischen Gespräche. Es ist für mich kaum erklärbar, wie es jemand schafft anhand geschriebener Texte aus den Übungen in Verbindung mit den wöchentlichen Telefonaten, so gezielt auf einen Menschen einzugehen, wie ich es erleben durfte.

Meine Psychologin hat mir jederzeit mit dem richtigen Maß an Motivation, Lob und Ansporn zur Seite gestanden. Entscheidungshilfen wurden mir geliefert und wir haben uns über alltägliche Sorgen unterhalten.

Die Arbeitsblätter und Modulübungen habe ich ein paar Tage vorher abgeschlossen und gesendet. Das Gespräch konnte aufgrund der hervorragenden Vorbereitung immer sofort starten und wir haben intensiv an meinen Themen gearbeitet. In meinen persönlichen Kontakten zu Psycholog*innen wurde diese Intensität nie erreicht. Die Arbeitsatmosphäre hat mir Spaß gemacht und meinen Ehrgeiz gefördert mich selbst aus der Situation zu kämpfen.

Investition in die mentale Gesundheit

Die Distanz im Vergleich zum persönlichen Gespräch führte bei mir zu einer viel schnelleren Offenheit. Man hatte weniger Hemmungen sofort die Punkte anzusprechen, die auf der Seele liegen.

In einem Zeitalter, wo man sein Studium (ggf. staatlich gefördert) elektronisch am PC absolvieren kann, sollten Kurse wie die von Selfapy ebenfalls in den Fokus gestellt werden und im besten Fall durch die Krankenkassen (teil-)finanziert werden. Für mich ist es neben der akuten Hilfe auch eine Investition in die mentale Gesundheit.

„Die Welt steht mir offen“

Zu guter Letzt möchte ich mich bei Selfapy bedanken: für die geniale Idee eines Online-Angebots, für den tollen Support, für die Telefonate und für die Flexibilität. Selfapy hat meine Eigenverantwortung gestärkt, mich gefordert und gefördert. Vor allem ist es ein tolles Gefühl durch kleine Veränderungen bereits positive Effekte zu spüren.

Ich weiß jetzt: Die Welt steht mir offen, wenn ich nur an mich glaube, auf mich höre und mir aus der großen weiten Welt die Dinge zusammen suche, die mir gut tun und mich bereichern

Ähnliche Artikel

Depression

A day in the life: Vom Leben mit Depressionen

08 Nov 2017 · 2 Min. Lesezeit

Als ich noch arbeiten ging, gab es einen Grund morgens aufzustehen, auch wenn die morgendliche Routine eine Qual war. Irgendwann habe ich es nicht mehr …

Depression

Mein*e Kolleg*in ist depressiv – was kann ich tun?

18 Apr 2017 · 1 Min. Lesezeit

Obwohl in Deutschland rund vier Millionen Menschen an einer Depression leiden, handelt es sich noch immer um ein Tabuthema. - Besonders in der Arbeitswelt.

Depression

Anzeichen, Symptome und Therapie der Depression

26 Jul 2018 · 3 Min. Lesezeit

Antriebs- und Interessenlosigkeit sowie eine gedrückte bis traurige Stimmung weisen alle Betroffenen auf, somit bilden diese die Hauptsymptome des depressiven …

Depression

Depression: Warum Urlaub sie verschlimmern kann

23 Jul 2020 · 4 Min. Lesezeit

Depressionen gehören in Deutschland zu den häufigsten psychischen Belastungen. Insgesamt erkranken rund 40 Prozent der Deutschen im Laufe ihres Lebens an einer …

Depression

Erfahrungsbericht: Holgers Weg aus der Depression mit Selfapy

13 Mar 2020 · 10 Min. Lesezeit

Holger hat bei Selfapy den 12-Wochen-Kurs bei Depression absolviert. In seinem Erfahrungsbericht beschreibt er, warum er sich Hilfe gesucht hat.

Depression

Depression: Wie Ernährung und Psyche zusammenhängen

07 Aug 2019 · 5 Min. Lesezeit

Ernährung und Psyche sind eng miteinander verbunden. “Du bist, was du isst”. - Lies hier, wie du deine psychische Gesundheit durch deine Ernährung unterstützen …

Depression

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand erkennt, dass du krank bist

13 Jul 2020 · 4 Min. Lesezeit

Eine hochfunktionale Depression ist nach außen hin kaum zu erkennen. Betroffene zeigen keinerlei Symptome in der Öffentlichkeit und scheinen ihr Leben im Griff …

Depression

How To: Ich will aktiver sein!

23 Aug 2016 · 2 Min. Lesezeit

Manchmal fühlt sich die Depression wie eine schwere Decke aus Blei an, die sich über dich legt, festhält und keinen Zentimeter Bewegung zulässt.

Depression

Wie Schlafstörungen und Depression zusammenhängen

03 Jul 2019 · 3 Min. Lesezeit

“Ich kann nicht einschlafen”. Diesen Satz haben wir sicherlich alle schon einmal gesagt, ohne genau zu wissen, welche Folgen Schlafprobleme haben können.

Depression

Depression: Symptome, Ursachen, Tipps für Betroffene und Angehörige

15 Apr 2020 · 16 Min. Lesezeit

Wir klären auf über Entstehung, Symptome, Ursachen, Therapie und Tipps für Betroffene und Angehörige.