Zurück
Angst und Panik

Welche Ursachen haben Panikattacken und Panikstörungen?

30 Jun 2017 · 2 min lesezeit

Viele Menschen, die an einer Panikstörung leiden, können sich auch Jahre später noch an den Moment ihrer ersten Panikattacke erinnern. Für manche war dies noch während ihrer Jugend, andere waren bereits über 20 oder 30 Jahre alt. Älter als 40 ist kaum jemand beim ersten Auftreten der Erkrankung. In Deutschland sind rund 2 Prozent der Männer und 3 Prozent der Frauen von Panikstörungen betroffen. Die erste Attacke bleibt ins Gedächtnis gebrannt. Doch wie es überhaupt dazu kam, was die Ursachen für die Panikstörung war und warum es nicht bei dieser einen Episode blieb, ist vielen oftmals ein Rätsel.

Typische Symptome einer Panikattacke sind plötzliches Herzrasen (Symptome erscheinen wie aus „heiteren Himmel“), Schweißausbrüche, Zittern, ein trockener Mund, Atemnot, Schmerzen im Brustkorb oder Übelkeit. Des Weiteren können die Betroffenen Schwindel empfinden, sich schwach oder benommen fühlen. Begleitet werden die körperlichen Beschwerden von Angst vor einem Kontrollverlust, davor “verrückt” zu werden oder schlimmstenfalls dem Gedanken zu sterben. Die Angst vor der Angst hält die Panikstörung aufrecht.

Leidest du auch unter einer Angststörung? Melde dich zu unserer Studie in Zusammenarbeit mit der Charité Berlin zum Thema Angst & Panik an und erhalte kostenfreien Zugang zum Selfapy-Kurs bei Angst & Panik. So hilfst du uns dabei, die Wirksamkeit von unseren Kursen weiter zu bestätigen.

Wie kann eine Panikstörung entstehen?

Mehrere Faktoren können an der Entstehung einer Panikstörung beteiligt sein. So finden sich genetische Ursachen, beispielsweise eine Störung der Botenstoffaktivitäten in bestimmten Hirnregionen. Für diese Annahme spricht auch die familiäre Häufung, mit der Panikstörungen auftreten. Menschen mit einer ängstlichen Persönlichkeit haben ein erhöhtes Risiko für Panik- und Angststörungen.

Oftmals liegt die Ursache für die Panikstörung in der Kindheit der Betroffenen. Traumatische Erlebnisse, der Verlust eines Elternteils, sexueller Missbrauch, Gewalt in der Familie, Alkoholmissbrauch eines Elternteils oder Vernachlässigung begünstigen die Entstehung einer Panikstörung sowie anderer psychischer Erkrankungen.

Ursachen von Panikattacken

Zu den auslösenden Faktoren, die also ganz konkret eine Panikattacke verursachen, gehören akuter und chronischer Stress sowie der Konsum von Alkohol, Nikotin oder Koffein. Als aufrechterhaltender Faktor gilt das Vermeidungsverhalten, welches die meisten Betroffenen entwickeln. Riskante Situationen und Orte werden vermieden oder nur mit Begleitung einer anderen Person aufgesucht. Erfolgserlebnisse, die Situation alleine gemeistert zu haben, sind daher nicht möglich und man spricht hier auch von einer „Angst vor der Angst“.

Diese ist der wohl hartnäckigste Faktor, der die Panikstörung aufrecht erhält. So kann sich eine Erwartungshaltung im Sinne einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung entwickeln, denn wer mit der Erwartung durchs Leben geht, dass jeden Moment eine Panikattacke beginnen könnte, wird sich in seiner Angst bestätigt fühlen, wenn es wieder soweit ist. Hier gibt es einen Anknüpfungspunkt für die Verhaltenstherapie: Durch kognitive Umstrukturierungen lernen die Betroffenen eine positive Erwartungshaltung anzunehmen und sich mit ihrer Angst vor einer Panikattacke zu konfrontieren. So kann diese Angst Stück für Stück abgelegt werden.

Ähnliche Artikel

Angst und Panik

A day in the life: Vom Leben mit einer Angststörung

15 Nov 2017 · 2 Min. Lesezeit

“Eigentlich ist mein Leben kaum anders aus als vor einem Jahr. Ich gehe zur Uni, habe einen Nebenjob, treffe Freunde. Doch bei vielen dieser Aktivitäten fühle …

Angst und Panik

Agoraphobie: Wie Antonia lernte, mit der Angst zu leben

01 Jul 2020 · 3 Min. Lesezeit

Antonia Wille (33) ist seit ihrem elften Lebensjahr von einer Angststörung betroffen. Trotz aller Vorurteile lässt sie sich nicht davon abhalten, über ihre …

Angst und Panik

Angst und Panik: Ursachen, Symptome und Therapie

26 Jan 2018 · 4 Min. Lesezeit

Das Gefühl von Angst kennt jede*r. Es ist normal, dass du dich in bestimmten Situationen fürchtest.

Angst und Panik

Angst vor Menschen: Daran erkennst du eine Soziale Phobie

15 Oct 2019 · 5 Min. Lesezeit

Ziehst du dich aus dem sozialen Leben zurück und meidest Interaktionen mit anderen Menschen? Eine soziale Phobie kann sich in unterschiedlichsten Situationen …

Angst und Panik

Ängste in der Expositionstherapie überwinden

03 Feb 2017 · 2 Min. Lesezeit

Die Expositionstherapie oder Konfrontationstherapie ist eine Methode aus der Verhaltenstherapie. Sie kommt häufig bei der Behandlung von Angststörungen zum …

Angst und Panik

Die Angst vor der Angst überwinden

08 Aug 2018 · 5 Min. Lesezeit

Die Angst vor der Angst (auch Erwartungsangst genannt) ist ein Zustand der ständigen Angespanntheit aus Angst, dass die nächste Panikattacke kommt.

Angst und Panik

Erste Hilfe bei Panikattacken

17 Jul 2018 · 4 Min. Lesezeit

Viele Menschen, die unter Stress und psychischen Belastungen leiden, leiden nicht selten auch unter Panikattacken.

Angst und Panik

Flugangst: Wenn der Urlaub unmöglich wird

15 Jul 2020 · 5 Min. Lesezeit

Urlaub bedeutet nicht für jede*n gleich Ruhe und Erholung. Psychische Belastungen stehen einer entspannenden Auszeit oft im Weg. So zum Beispiel Phobien und …

Angst und Panik

Ängste: Woher kommen die Sorgen?

28 Jun 2017 · 4 Min. Lesezeit

Angst ist ein ganz natürliches Gefühl. Jede*r hat sie schon mal erlebt. Sich in bestimmten Situationen zu fürchten ist nicht nur normal, sondern kann sogar …

Angst und Panik

Klaustrophobie: So kannst du die Angststörung bekämpfen

20 Nov 2019 · 3 Min. Lesezeit

Wer unter Klaustrophobie leidet, empfindet in geschlossenen oder überfüllten Räumen enorme Angstzustände.